Wurzelbehandlung: Wissen, was Sache ist

Nachfolgend haben wir die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Wurzelbehandlung mit Antworten unserer Spezialisten für Endodontie für Sie zusammengefasst. Gern informieren wir Sie in einem unverbindlichen Beratungsgespräch individuell zum Thema Wurzelbehandlung. Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin.

Das Zahninnere setzt sich zusammen aus dem Dentin, dem Zahnbein und dem Zahnmark (Pulpa). Karies oder Schädigungen dieser Einheit, beispielsweise durch einen Zahnunfall, können eine Entzündung oder ein Absterben des Zahnnervs verursachen. Eine schwere Entzündung der Pulpa hat meist heftige Zahnschmerzen zur Folge und führt unbehandelt zum Verlust des Zahnes. Eine Wurzelbehandlung bietet die Möglichkeit, die Erkrankung zu therapieren und den Zahn langfristig zu erhalten.

 

In einem ersten Untersuchungstermin wird eine diagnostische Untersuchung des betroffenen Zahnes durchgeführt. In besonders komplexen Fällen ziehen wir hierfür modernste 3D-Diagnostik heran. Anschließend klären wir Sie über den Befund auf und gehen Schritt für Schritt Ihren individuellen Behandlungsplan auf Grundlage der diagnostischen Ergebnisse mit Ihnen durch.

Die Wurzelkanalbehandlung selbst erfolgt in der Regel in zwei separaten Behandlungssitzungen, denn wir nehmen uns ausreichend Zeit für qualitativ hochwertige Arbeit. Die Behandlung findet unter lokaler Betäubung statt, sodass Sie keine Schmerzen spüren können. Ihr Zahnarzt schafft dann durch den Zahn hindurch einen Zugang zur Pulpakammer und zu den Wurzelkanälen des Zahnes. Mithilfe hochmoderner Geräte und Hilfsmittel wird das Wurzelkanalsystem gereinigt und von geschädigtem Gewebe befreit. 

Die extreme optische Vergrößerung durch das endodontische Mikroskop kann hierbei sicherstellen, dass keine infizierten Gewebereste in versteckten Wurzelkanälen verbleiben. In mehreren Durchgängen wird das Wurzelkanalsystem durch Spülungen und Ultraschallverfahren gründlich gereinigt, sodass auch feinste Seitenkanäle erfasst und von infiziertem Gewebe befreit werden. Anschließend werden die gereinigten Kanäle mit einem speziellen Füllungsmaterial aufgefüllt und bakteriensicher versiegelt. Je nach vorhandener Zahnsituation kann der Zahn mit einem Keramik-Onlay, einer Teilkrone oder einer Krone versorgt werden.

Für Ihre Wurzelbehandlung nehmen wir uns viel Zeit, denn nur so können wir eine qualitativ hochwertige Therapie und den langfristigen Erhalt Ihres Zahnes gewährleisten. Grundsätzlich nimmt die Wurzelbehandlung wenigstens zwei Sitzungen in Anspruch, die jeweils mehrere Stunden umfassen können. Die Endodontie ist ein anspruchsvolles Fachgebiet und erfordert Genauigkeit und höchste Konzentration.

Die Wurzelbehandlung selbst, durchgeführt mit moderner Technik und unter lokaler Betäubung, ist in der Regel nicht schmerzhaft. Nach der Behandlung, wenn die Betäubung abgeklungen ist, kann die Wunde – wie jede Verletzung – etwas schmerzen. Dieser Wundschmerz hält im schlimmsten Fall einige wenige Tage an. Danach werden Sie sich deutlich besser fühlen und die Wunde verheilt.  

Die Kosten für eine Wurzelkanalbehandlung richten sich nach dem tatsächlichen Arbeits- und Materialaufwand der Behandlung und werden gemäß der zahnärztlichen Gebührenordnung (GOZ) abgerechnet. Nach der diagnostischen Untersuchung, die in der Regel keine Kosten für Sie verursacht, erhalten Sie einen Kostenvoranschlag von uns.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für aufwändige Wurzelbehandlungen oft nur zu einem kleinen Teil. Oftmals stellt eine Wurzelbehandlung jedoch langfristig die günstigere Alternative zur Zahnentfernung und Versorgung mit Zahnersatz dar. Gerne stellen wir Ihnen die Kosten mit einer Alternativbehandlung bei Verlust des betroffenen Zahnes gegenüber.

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen liegen die Erfolgsaussichten, d.h., dass der Zahn dauerhaft erhalten bleibt, bei einer konventionellen Wurzelbehandlung bei etwa 50 Prozent. Eine hochwertige Wurzelbehandlung, wie Ihre Zahnärzte in Wertheim sie durchführen, hat hingegen eine Erfolgsquote von ca. 95 Prozent.

Auch eine wiederholte Wurzelfüllung (Revision) kann trotz vorherigen Scheiterns im zweiten Anlauf zu einer dauerhaften Erhaltung des Zahnes führen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Durchführung einer mikroskopgestützten Endodontie, da hiermit auch schwer erkennbare Wurzelkanäle sichtbar werden.

Wenn Wurzelkanäle, beispielsweise aufgrund mangelnder technologischer Möglichkeiten, zu einem früheren Zeitpunkt nicht ausreichend gereinigt wurden und erneut eine Entzündung der Zahnwurzel hervorrufen, kann eine sogenannte Revision Abhilfe schaffen und den Zahn im zweiten Anlauf vollständig retten. Bei der Revisionsbehandlung erkennen wir unter dem Mikroskop oft, dass sehr feine Wurzel- oder Seitenkanäle bei der ersten Wurzelfüllung nicht behandelt wurden.

Die Revision ist eine äußerst komplexe Behandlung und erfordert besondere Fachkenntnis und Präzision. Sie ist diffiziler als eine erstmalige Wurzelbehandlung, ermöglicht in vielen Fällen aber den Erhalt des natürlichen Zahnes.

Ist der Zahn auch durch eine mikroskopische Wurzelbehandlung nicht zu retten, ist die einzige Alternative zur Wurzelbehandlung eine Extraktion des Zahnes und die Versorgung der Zahnlücke mit Zahnersatz oder einem Implantat.