Minimaler Eingriff für maximales Wohlbefinden

Der Begriff „minimalinvasive Implantologie“ impliziert einen möglichst geringfügigen und für den Patienten schmerzarmen Eingriff. Mit viel Fingerspitzengefühl sorgen Ihre Zahnärzte in Wertheim dafür, dass das Zahnimplantat so schonend wie möglich in den Kieferknochen eingebracht werden kann. Dazu tragen besonders kleine Zugänge zum Kieferknochen bei, die zum Beispiel durch die Verwendung individuell angefertigter Bohrschablonen gewährleistet werden. Eine transgingivale Implantation ermöglicht darüber hinaus bei einem guten Knochenangebot das Einsetzen des Implantates, ohne dass das Zahnfleisch eröffnet und der Kieferknochen freigelegt werden muss. Sie profitieren von einem besonders belastungsarmen Eingriff und einer schnelleren Wundheilung.